Robert Mihelčič 
Zoom  I
Slowene
Grundsätzlich bin ich ein ganz normaler Typ. Ich habe einen stressigen Job, ich schaue jeden Tag gleichzeitig ununterbrochen 10 Stunden in zwei große Bildschirme. Und obwohl ich den ganzen Tag arbeite, droht mir der Vorgesetzte auch ständig mit einer Kündigung. Manchmal wünsche ich mir, dass ich sie nach 25 Jahren auch endlich bekommen würde. Da ich jedoch mein eigener Chef bin und das Unternehmen RM design zufällig mir gehört, wird es mit einer Kündigung wahrscheinlich zumindest bis zur Pensionierung nichts werden. Wie schön, oder nicht? Ich kann arbeiten wann und so viel ich will – was in der Praxis bedeutet, dass ich mehr oder weniger immer ununterbrochen arbeite.

Vor vielen Jahren habe ich mein Diplom im Multimediabereich abgeschlossen, 2013 habe ich noch eine Diplomarbeit an der Fakultät für Medienwissenschaften abgeschlossen.

Auf die Arbeit fahre ich mit meinem Firmenfahrrad. Sowohl morgens wie nachmittags mache ich neben dem Radfahren, 2-mal ein 35-minütiges Training.


Unterberg Unterberg

Unterberg wo ich lebe, hat mit Bergen nichts zu tun. In der Nähe befindet sich nur ein Hügel, der sich eignet, um den Fitnesszustand zu halten und von allem abzuschalten, da ich außer mir selbst, selten auf jemanden treffe.


Jeder Anfang ist einfach
Ich begann mit kurzen Wegen. Einst als ich in die Grundschule ging, kehrten ich und mein Schulkamerad von der Schule, statt mit dem Bus zu fahren, zu Fuß nach Hause zurück und legten dabei eine Distanz von 10 km zurück. Das Unterfangen als wir mit zwei Freunden ohne jegliche Fitness am selben Tag den Gipfel, des höchsten Bergs in Slowenien, den Triglav mit 2.864 m bestiegen, auf die Insel von Bled schwammen und abends in der Disco feierten, kann ich bis heute nicht zu wichtigeren Unterfangen zählen.

Im Jahre 1996 unternahm ich eine 25 km lange Tour bis nach Ljubljana. Im nächsten Jahr ging ich zu Fuß von Marburg über die Hochebene Pohorje. Die Wanderungen habe ich langsam gesteigert und als auch diese einige Hundert Kilometer lange Wanderungen für mich zu normalen Spaziergängen wurden, machte ich mich im Jahr 2002 aus meiner Geburtsstadt Zürich auf eine 700 km lange Reise über die Alpen nach Ljubljana, nach Slowenien, die bisher längste Wanderung, die ich hinter mir habe.


Ich erhöhte die Geschwindigkeit Potovalno kolo CULT

Im Jahr 2010 aktualisierte ich meine Reisemethode. Ich habe mir ein Reisefahrrad angeschafft. Die damalige Radtour auf Island habe ich kurz vor Beginn auf unbestimmte Zeit verschoben. Nicht so sehr wegen des vulkanischen Staubs als aufgrund unerwarteter Störungen bei Arbeitsprojekten.

Seit 8 Jahren begleitet mich bei meinen Radtouren auch mein 15-jähriger Sohn Aleks. Bisher habe(n) ich (wir) mit dem Fahrrad mehrere europäische Länder bereist.


Reisereize
• Erwartung • Positive Unruhe • Anspannung •
• Änderung des Umfeldes • Menschen kennenlernen • neue Erlebnisse •
• Bewegung • Luft • Freiheit •
• Wege suchen • zufällige Besichtigungen • unerwartete Ereignisse •
• Forschung • Lernen • Speicherung •
• Zwischenstopps • schmackhafte Küche • lokale Spezialitäten •
• Foto-Experimente •
• Abenteuer • Genuss • Erholung •
• Nacherleben der Wege • Niederlegung der Reiseberichte •


PR
Robert Mihelčič TV

Auf längeren Wanderungen wurde ich auch von Fernsehteams und Zeitungshäusern begleitet, sogar von einigen ausländischen. Einige Journalisten warteten sogar auf dem Weg auf mich. So musste ich einer Journalistin der ZürichSee Zeitung schon in Voraus den genauen Ort und den Zeitpunkt des Treffens mitteilen, da sie nicht wusste, wo die Ziegenpfade verlaufen, die ich immer wähle. Von einer Karte wählte ich einen Punkt, den ich im Leben noch niemals gekreuzt oder gesehen habe, und schätzte ungefähr, wie viel Zeit ich brauche, um dorthin zu gelangen. Aber wir fanden uns und sie wartete nur ein paar Minuten. Es ist wahr, dass dies in der Ära der Mobiltelefone viel einfacher ist. Solchen treffen ging ich lieber aus dem Weg. Einmal wartete ein ungeduldiger Reporter auf mich und belästigte mich, wieso ich ein paar Minuten zu spät bin – und das bei einigen 100 Kilometern, die ich zu Fuß bewältigte! Deshalb machten wir Interviews oft während der Reise, per Telefon oder was noch besser ist, nach dem Abschluss der Tour.


Radio
Als Gast wurde ich mehrmals zu verschiedenen Radiosendern eingeladen. Der Wanderung von Kärnten nach Metlika an der slowenisch-kroatischen Grenze ging ein Ereignis, dass vor einem Jahr geschah voraus, als ich der Reporterin beim Radiosender in Klagenfurt auf die Frage, wie ich von Ljubljana zum Radiostudio kam, antwortete: »Ja, zu Fuß!«


Robert Mihelčič Radio DUR

After Party
Das Thema Radtourismus – als touristisches Produkt unterrichte ich als Gastdozent beim Fach Ergänzende touristische Tätigkeiten an der Fachhochschule für Gastronomie und Tourismus in Bled.


Predavanje: Kolesarstvo+cesta: kako kolesarji vidimo in občutimo asfaltne površine

Im Mai 2018 hielt ich bei der wissenschaftlichen Beratung des slowenischen Asphaltverbandes einen Vortrag für die Direktoren und Vertreter der slowenischen Straßenbauunternehmen zum Thema Radfahren + Straße: Wie sehen und fühlen die Radfahrer die Asphaltflächen.


www.Mihelcic.si
Die Reisewebseite erstellte ich mit dem Ziel, meine bisherigen und zukünftigen Abenteuer ein einem Platz zu digitalisieren und archivieren. Alle Grafiken, Banner, Logos und das Format der Webseite sind meine eigene Arbeit (natürlich, von wem denn sonst?). Mein Sohn Aleks übersetzte die Berichte in die englische Sprache, einige Seiten sind auch ins Deutsche übersetzt.


Kolesar Robert Mihelčič


Referenzen

Meine Radtouren:
• Berchtesgaden | September 2019: 164 km
• Millstätter See ~ Ossiacher See ~ Wörthersee ~ Faaker See, Kärnten | August 2019: 221 km
• Von Amsterdam durch die Niederlande und Belgien nach Köln | Juni 2019: 594 km
• Von Salzburg durch Ostbayern und Oberösterreich | September 2018: 543 km
• Von Villach der Drau entlang zum Weissensee und zurück über Hermagor durch das Gailtal | August 2018: 142 km
• Durch Tschechien, entlang der Moldau und Elbe nach Prag | Juni 2018: 510 km
• Von Mailand über die Schweiz nach Innsbruck | Juni 2018: 498 km
• Um den Neusiedler See, nach Wien und Bratislava | September 2017: 358 km [ENG]
• Über Südtirol und das Stilfser Joch nach Bormio, vorbei am Comer See zum Gardasee | Juni 2017: 405 km
• Von der Quelle der Drau, über Innsbruck nach München | Juni 2017: 400 km [ENG]
• Um den Plattensee, Ungarn | September 2016: 244 km [ENG]
• Von Venedig durch das Po Delta, Ravenna, San Marino nach Rimini | Juni 2016: 377 km [SLO]
• Von der Quelle der Drau über die Dolomiten, Cortina d'Ampezzo nach Venedig | Juni 2016: 304 km [SLO]
• Durch Südtirol vorbei am Gardasee nach Venedig | September 2015: 495 km [SLO]
• Am Rhein entlang und um den Bodensee (Österreich~Deutschland~Schweiz) | Juni 2015: 328 km [SLO]
• Parenzana: Črni Kal - Portorož - Motovun - Poreč - Savudrija - Strunjan | Juni 2015: 225 km [SLO]
• Murradweg: Tamsweg - Graz - Marburg | Juni 2014: 320 km [SLO]
• Salzburg - Bad Gastein - Villach - Tarvis - Ljubljana | September 2013: 379 km [SLO]
• Kranjska Gora - Tarvis - Udine - Grado - Triest - Sežana | Juni 2013: 296 km [SLO]
• Murska Sobota - Lendava - Varaždin - Ptuj | Juni 2012: 165 km [SLO]
• Venedig - Chioggia - Lido di Iesolo - Lignano - Triest - Izola | Juni 2012: 370 km [SLO]
• Drauradweg: Innichen - Villach - Marburg - Ljubljana | September 2010: 609 km [SLO]

Längere Wanderungen:
• Rateče – Vršič – Triglav Seen – Bohinj | September 2003: 50 km
• Zürich – Ljubljana | 20. Juni - 8. Juli 2002: 700 km [SLO]
• Ljubljana – Celje | Juni 2002: 80 km
• Ljubljana – Novo mesto | Februar 2002: 80 km
• Ljubljana - Male Lašče | Juli 2001: 35 km
• Klagenfurt – Metlika | 13. – 17. April 2001: 190 km [SLO]
• Lendava – Piran | 20. junij – 2. Juli 2000: 390 km [SLO]
• Ljubljana – Krško | April 2000: 90 km
• Snežnik | 12. – 13. Februar 2000: 52 km [SLO]
• Ljubljana – Portorož | 18. - 21. Juni 1998: 150 km [SLO]
• Pohorje | Juni 1997: 70 km


Frage nach, falls dich noch etwas interessiert:

Robert Mihelčič
Tel: 00386 41 672 956
rm.design@siol.net